Elektrosmog - Allgemeines

Unter dem Begriff Elektrosmog versteht man die Menge der verschiedenen elektromagnetischen Feldern, denen wir im Alltag ausgesetzt sind. In der Fachwelt nennt man diesen Umstand EMVU, was für die Elektro-Magnetische Verträglichkeit mit der Umwelt steht.

Allein der Begriff Elektrosmog verursacht bei vielen Menschen ein Gefühl des Unbehagens und löst bisweilen Angstzustände aus.
Während es wissenschaftlich oft nicht möglich ist, einen direkten Zusammenhang zwischen Elektrosmog und gesundheitlichem Befinden herzustellen, so ist es doch wichtig die Sorgen, Ängste und bisweilen auch Krankheitsbilder vieler Menschen Ernst zu nehmen.


Wie entsteht Elektrosmog?

Elektrosmog wird versursacht durch vielerlei Quellen, die natürlichen und nicht-natürlichen Ursprungs sein können. 
Eine natürliche Quelle ist z.B. die Sonne, nicht-natürliche Quellen sind Stromleitungen, Rundfunksender und Mobilfunkanlagen, um nur einige zu nennen.
Die Strahlung unterscheidet sich:
- ionisierende Strahlung, die ausreichend Energie
  hat, um Moleküle/Atome zu verändern.
- nicht-ionisierende Strahlung, die nicht ausreichend
  Energie hat, Moleküle/Atome zu verändern.

Nicht-ionisierend sind z.B. Funkwellen, ionisierend sind Röntgenstrahlen.